Österreichischer Bob- und Skeletonverband

Stadionstraße 1/1.OG
Haus des Sports
A-6020 Innsbruck

Katrin tankt weitere Energie

Energie tanken ist für Bobsportler nicht nur während der Saison, sondern auch in der kräfteraubenden Vorbereitung von großer Wichtigkeit. Pilotin Katrin Beierl setzt dabei auf ihren Sponsor Rox, was auch Nationaltrainer Wolfgang Stamper (links) und ihren Teamkollegen Benjamin Maier freut.
  • Erstellt am .

Zweimal Top 10 in Altenberg

Deutsche Armada war bei Viererbob-WM unschlagbar

Die Viererbob-WM im Altenberg war am Entscheidungstag an Spannung wahrlich nicht zu überbieten. Zum Leidwesen der restlichen Nationen waren dafür vorwiegend allerdings die drei deutschen Schlitten verantwortlich, die sich bis zum letzten Lauf einen sehenswerten Kampf um den Weltmeistertitel lieferten. Am Ende setzte sich mit Francesco Friedrich einmal mehr der überragende Pilot der vergangenen Jahre und auch dieser Saison durch.

Die beiden Österreicher wussten aber zu gefallen. Benjamin Maier rauschte auf Rang fünf, Markus Treichl schaffte noch den Sprung auf Rang zehn.

Nationaltrainer Wolfgang Stampfer: „Natürlich liebäugelt man immer mit einer Medaille. Aber letztlich sind wir nach einem schwierigen Saisonverlauf mit Rang fünf für Benni absolut zufrieden. Er hat gezeigt, dass er sich wieder ganz vorne einreihen kann. Und Markus hat gerade am Sonntag das voll umgesetzt, was wir als Ziel ausgegeben hatten. Für beide Teams gilt, dass weiter am Start gearbeitet werden muss. Da haben wir Aufholbedarf.“ In 14 Tagen wird das Bob-Nationalteam ergänzt durch einige junge Piloten noch für Tests nach La Plagne aufbrechen.

Viererbob-WM, Altenberg: 1. Friedrich/Bauer/Grothkopp/Schüller (D) 3:36.09, 2. Lochner/Bauer/Weber/Rasp (D) +0,05, 3. Walther/Krenz/Bluhm/Franke (D) +0,23, 4. Kibermanis/Kaufmanis/Springis/Miknis (Let) +0,54, 5. Maier/Rangl/Sammer/Moldovan (Ö) +0,83, … 10. Treichl/Glück/Mitterer/Huber (Ö) +1,78.

Foto: IBSF
  • Erstellt am .

Der Winter ist zum Glück noch weit weg!

Der Betreuerstab des Bob-Nationalteams beschäftigt sich aktuell vor allem mit administrativen Aufgaben

Nach der Saison ist vor der Saison – und so sind die Verantwortlichen des österreichischen Bobnationalteams um Wolfgang Stampfer auch schon wieder auf den Winter 2020/2021 fokussiert. Angesichts der Coronakrise und den daraus resultierenden Beschränkungen im öffentlichen Leben, die auch auf den Sport massive Auswirkungen haben, ist dieser zum Glück noch sehr weit weg. „Wir befassen uns derzeit vor allem mit administrativen Aufgaben, treffen Vorbereitung, machen die Kadereinteilung, planen Sommertrainingskurse und auch schon den Ablauf im nächsten Winter“, erklärt Stampfer.

Problematisch ist, dass derzeit überhaupt nicht abschätzbar ist, was in den kommenden Monaten möglich sein wird. „Wir planen da ein bisschen ins Blaue hinein“, räumt Stampfer ein, „wir hoffen aber schon, dass im Mai wieder halbwegs normal und auch mit mehrere Personen trainiert werden kann. Derzeit halten sich die Sportler in Eigenregie fit, absolvieren vor allem alternative Einheiten. Es macht aktuell auch nichts, dass noch nicht bobspezifisch trainiert werden kann. Das hat noch Zeit“, führt der Nationalcoach aus.
  • Erstellt am .

Mit bestzeit im Dritten Lauf zu WM-Bronze

Janine Flock legte am Samstag bei der Skeleton-WM in Altenberg mit Bestzeit in Lauf 3 den Grundstein für Bronze! Die 30-jährige Heeressportlerin holte damit nach Silber 2016 daheim in Igls bei ihrer neunten Weltmeisterschaft die zweite Medaille. Und das mit 18 Hundertstel-Sekunden Vorsprung auf die deutsche Gesamt-Weltcup-Siegerin Jacqueline Lölling. „Es war eine der besten Saisonen, die ich je hatte. In jedem Fall war es meine konstanteste“, jubelte Janine Flock anfangs noch etwas verhalten. „Als ich nach dem vierten Lauf die 1 stehen gesehen habe, war das eine große Erleichterung“, gesteht die Olympia-Vierte von Pyeongchang. „Es hätte mich zwar fast aus dem Kreisel gehoben, aber ich habe versucht ruhig zu bleiben, nicht überzureagieren und dann ist es sich tatsächlich ohne Sturz gerade noch ausgegangen.“ WM-Bronze als Lohn für gelungene Teamarbeit: „Wir haben als Team gezeigt, dass wir bei einem Großevent über 4 Läufe erfolgreich sein können. Ich bin immerhin mit 33 Hundertstel-Sekunden Rückstand auf Platz 3 in den zweiten WM-Tag gegangen.“ Am Sonntag steht in Altenberg noch der Teambewerb ab 10 Uhr auf dem Programm. Flock wird diesen gemeinsam mit Teamkollege Florian Auer in Angriff nehmen.

IBSF WM Skeleton, Damen, Altenberg (GER)
1. Tina Hermann (GER) 3:54,52
2. Marina Gilardoni (SUI) + 0,22
3. Janine Flock (AUT) + 1,21
4. Jacqueline Lölling (GER) + 1,39
Foto: IBSF
  • Erstellt am .

Benni Maier wieder im Training

Seit Montag läuft für den Bobpiloten die Vorbereitung auf die neue Saison

Die Quarantäne wegen des Coronavirus’ hat nicht zuletzt in Tirol massive Auswirkungen auf den Sport. Nichts desto trotz ist Bobpilot Benjamin Maier am Montag voll in die Vorbereitung für die kommenden Saison angestiegen. Nachdem er auch im vergangenen Jahr häufig mit Verletzungen zu kämpfen hatte, will er im Winter 2020/2021 wieder voll angreifen. „Wir trainieren derzeit natürlich alle unter ganz speziellen Bedingungen. Vor allem mache ich aktuell Stabilisations- und aufbauende Übungen, die ich den geltenden Vorschriften entsprechend zu Hause machen kann. Es gibt aber auch ganz klare Planungen, wie das weitere Training bis Sommer aussehen soll. Je nach Entwicklung in unserem Land müssen diese halt immer wieder neu adaptiert werden“, erklärt Maier.

Der sich abseits des Trainings und vieler administrativer Tätigkeiten auch auf schöne Ostertage mit Frau Elisabeth und Sohn Hendrix Finn freut. „Der Junior ist zum Osternest suchen noch etwas zu klein. Also werde ich es verstecken und dann selber nicht mehr finden“, lacht Maier.
  • Erstellt am .

Der Truam von einer Medaile lebt, aber

Nach zwei Läufern der Viererbob-Weltmeisterschaft liegt Benni Maier auf Rang sechs – Markus Treichl auf Rang 14

Keine Frage: Bei der Entscheidung der Viererbob-Weltmeisterschaft wird am Sonntag in Altenberg die Hölle los sein. Denn zur Halbzeit liegen gleich fünf Schlitten innerhalb von nur neun Hundertstel. Und dahinter mit einem Abstand von drei Zehntel der Tiroler Benjamin Maier mit seiner Mannschaft.

Der Traum von einer Medaille lebt noch, aber Nationaltrainer Wolfgang Stampfer relativiert: „Benni hat heute vor allem im zweiten Lauf trotz kleiner Fehler eine tolle Zeit gefahren. Und in Altenberg kann auch immer was passieren. Es müsste aber schon sehr viel passieren, dass ich eine Medaille noch ausgeht.“ Ob der Kanadier Justin Kripps am Sonntag starten kann, ist fraglich. Er zog sich heute eine Muskelverletzung zu. Ob allerdings mehrere der anderen vier Spitzenteams patzen, ist mehr als fraglich. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Markus Treichl und sein Team fuhren am ersten Wertungstag auf Rang 14. „Wir werden da am Sonntag volles Risiko gehen, auch einen neuen Kufensatz verwenden. Ein Top-Ten-Platz ist noch möglich“, sagt Stampfer.

Viererbob-WM Altenberg nach zwei von vier Läufen:
1. Walther/Krenz/Franke/Bluhm (D) 1:48.50, 2. Kibermanis/Kaufmanis/Springis/Miknis (Let) +0,05, 3. Lochner/Bauer/Weber/Rasp (D) +0,06, 4. Friedrich/Bauer/Grothkopp/Schüller (D) und Kripps/Sommer/Stones/Coakwell (Kan) +0,09, 6. Maier/Rangl/Sammer/Moldovan (Ö) +0,30, … 14. Treichl/Glück/Mitterer/Huber (Ö) +0,93.

Foto: IBSF
  • Erstellt am .

Weitere Beiträge ...

Österreichischer Bob- und Skeletonverband | Stadionstraße 1/1.OG - Haus des Sports | A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 676 70 111 21 - email: